Männergesangverein 1875 e.V. Nauort

     

 

Home 
Über uns 
Chronik 
Vorstand 
Chorleiter 
Der Chor 
Akt. Lieder 
Galerie 
Download 
Noti 
Presse 
MGV-Helau 
Kontakt 
Links 
Impressum 

 

 

Chronik

“1875...Der Gesang-Verein wurde am Sonntag nach Dreikönig im Jahre 1875 gegründet. Der erste Dirigent des Vereins war Herr Lehrer Schenkelberg (Jakob Schenkelberg)...” - Es folgt eine Auflistung von 31 Sängern, welche als Mitglieder bei der Gründung anwesend waren.

Die Gründung

So lautet der erste Eintrag in der Vereinschronik, die seit 1875 den MGV, damals unter dem Namen „Cäcilia” gegründet, begleitet und sich noch als Original im Besitz des 1. Schriftführers Stefan Klug befindet. Ja - damals waren es 31 hochmotivierte Männer,die einen später so erfolgreichen und traditionsreichen Verein aus der Taufe hoben - ganz besonders zu nennen wäre hier der Lehrer Jakob Schenkelberg, der nicht nur der erste Dirigent des Vereins war, sondern auch als Gründungsvater und Vorsitzender fungierte.Von Beginn an prägte der MGV das kulturelle Leben in unserem Heimatort entscheidend mit. Ob es galt eine Messe zu gestalten, ein Sängerfest zu organisieren oder eine Theateraufführung zu veranstalten, der MGV war stets zur Stelle und bewies bereits damals seine kulturelle Vielfalt und sein Engagement.
„1876 - Am 13. August wurde ein Sängerfest mit Fahnenweihe abgehalten. Die Fahne wurde zum Preise von 54 Taler aus Rübenach bezogen...". Tradition entstand durch Aktion. Jedes Jahr wurde ein Sängerfest veranstaltet, hinzu kamen viele andere Aktivitäten. War der Verein auch weltlicher Natur, so hielt er doch stets die Bindung zur Kirche. So hat sich der Verein lt. Chronik in den Jahren 1899 bis 1912 „der Kirchenmusik gewidmet”. In den Jahren 1914 bis 1920 ruhte die Vereinstätigkeit aufgrund des ersten Weltkrieges. „Der Verein tritt am 13.07.1920 wieder in Tätigkeit”, besagt die Chronik.Im Jahre 1923 wurde ein zweiter Verein - der Gesangverein „Edelweiß” - gegründet. Beide Chöre lebten von gesunder Konkurrenz und man spornte sich gegenseitig an.Schließlich folgte die Union beider Gesangvereine im Jahre 1930 unter dem neuen und bis heute gültigen Namen „MGV 1875 e.V. Nauort”.
Der 2. Weltkrieg ließ, ganz wie der erste, ein Vereinsleben nicht zu, daher ruhten in den Jahren 1939 bis 1946 alle chorischen Aktivitäten. Bereits im Herbst 1945 hatte der Dirigent Herr Fest bereits vorgeschlagen, den Gesang wieder aufzunehmen, doch es fehlten noch zu viele Sänger. Nach der Genehmigung durch die französische Militärregierung wurde dann am Buß- und Bettag 1946 der Chorgesang wieder aufgenommen und schon bald zählte der MGV wieder 65 aktive Sänger.


Festzug anläßlich des 75-jährigen Bestehens des MGV im Jahre 1950

Nach und nach wurden die beliebten ‘alten’ Aktivitäten des Vereins wieder lebendig - Sängerfeste, Heimatfeste, die Gestaltung von Theaterstücken sowie die Teilnahme an Wettstreiten. Hinzu kamen neue Aktivitäten des Vereins, so z.B. die Gestaltung des Frühschoppens der Nauorter Kirmes und die aktive Teilnahme an Fastnachtsveranstaltungen.
Im Jahre 1973 gelang dem Chor ein großer Erfolg. Im Chorwettbewerb des Südwestfunks wurde der MGV Nauort Landessieger mit dem Titel ”Ilsebill” von Bernhard Weber. Der anschließende Auftritt im Regionalprogramm des Fernsehens war eine Sensation und bleibt sicher unvergessen.
Unter diesem positiven Schwung standen die Sänger auch noch, als zwei Jahre später das 100-jährige Bestehen des Vereins zu feiern war. Zuerst wurde dem Verein aus diesem Anlass die Zelterplakette überreicht. Herr Bundespräsident Walter Scheel tat dies in der Hohner-Halle in Trossingen. Vom 08.-11.Mai 1975 fand dann das große Fest des MGV statt.


 100 Jahre MGV im Jahre 1975

Und weiter ging es mit den ruhmreichen Erfolgen. Am 19. März 1977 wurde dem MGV Nauort nach einem gelungenen Auftritt in Betzdorf/Sieg die begehrte Auszeichnung „Meisterchor des Sängerbundes Rheinland-Pfalz” verliehen.Im Jahre 1983 nahm der Chor am „Volkslieder-Chor-Festival” im Müngersdorfer Stadion in Köln teil und kehrte als Bundessieger zurück.
Am 08. April 1984 traten die Sänger aus Nauort erneut zum Meisterchor-Wettbewerb an. Aus Mainz-Finthen kehrte der Chor zum zweiten Mal als „Meisterchor” heim.Am 06. November 1984 nahm der Chor mit dem Südwestfunk Mainz -Hörfunk- in der Nauorter Turnhalle 10 Volkslieder auf. Noch heute wird von Zeit zu Zeit unser Erfolgshit der 80iger Jahre „Mädle, ruck, ruck, ruck” von Wilhelm Heinrichs gesendet. Der Komponist Heinrichs bedankte sich bei Chorleiter Rudolf Gelhard und dem Chor persönlich für die hervorragende Darbietung und sprach seine Anerkennung aus.Das 110-jährige Bestehen des Vereins feierte man wieder in großem Rahmen. Zudem wurde im Rahmen der Feierlichkeiten dem MGV Nauort der „Wappenschild des Landes Rheinland-Pfalz” überreicht. Als 5. Verein wurde dem MGV diese hohe Auszeichnung für überdurchschnittliche Erfolge in der Musik verliehen. Seine Vielseitigkeit stellte der Chor in den Folgejahren unter Beweis. Am 31. August 1986 gestaltete der MGV in der Abteikirche Sayn ein „geistliches Konzert”, welches nachhaltigen Lob einbrachte. Am 15. Juni 1987 gestaltete der MGV gemeinsam mit dem Schulchor des Gymnasiums Höhr-Grenzhausen und dem Musikverein Hillscheid ein Kirchenkonzert in der katholischen Pfarrkirche in Höhr-Grenzhausen. Hier wurde die moderne Kantate „Maranatha” zum 1. Mal aufgeführt und fand riesigen Beifall. Das Werk ist komponiert für Männerchor, Gemischten Chor und Orchester und lebt von modernen Rhythmen.
Am 08. April 1989 schließlich gelang dem MGV der Hattrick. Zum 3. Mal wurde der Chor zum „Meisterchor” gekürt - diesmal in Klüsserath/Mosel.


Dritter Titel als "Meisterchor des Sängerbundes Rheinland-Pfalz"
im Jahre 1989

Das 115-jährige Bestehen des Vereins feierte der MGV in Verbindung mit dem 30-jährigen Dirigentenjubiläum seines Chorleiters Musikdirektor FDB Rudolf Gelhard in Form eines Wohltätigkeitskonzertes in der Pfarrkirche Nauort, zugunsten der Kinderkrebsstation Kemperhof Koblenz. Eine fünfstellige Summe konnte im Krankenhaus feierlich und natürlich mit Chorgesang für die Kinder überreicht werden.
Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich das Weihnachtskonzert mit dem MGV „Frohsinn Arion” Ransbach-Baumbach und dem Startenor Rene Kollo am 22. Dezember 1991 in der völlig ausverkauften Stadthalle Ransbach-Baumbach. Im Jahre 1993 beendete Musikdirektor FDB Rudolf Gelhard seine über 30-jährige Chorleitertätigkeit beim MGV 1875 Nauort. Die großartigen Erfolge in dieser langen Zeit sind untrennbar mit seinem Namen verbunden.
Im Jahre 1995 beging der Chor, damals unter der Leitung von Herrn Max Becker sein 120-jähriges Bestehen im Rahmen eines Festwochenendes. Im Januar 1997 übernahm Herr Reiner Kohns die musikalische Leitung des MGV Nauort. Sein 125-jähriges Jubiläum feierte der Chor im Jahr 2000 mit einem Festwochenende. Das in diesem Rahmen gestaltete Festkonzert mit Solisten hinterließ bei den Zuhörern einen nachhaltigen Eindruck.


Der MGV  im Jahre 2000

 

Ein gemeinsames Konzert des MGV Nauort und des Staatorchesters Rheinische Philharmonie, Koblenz am 21. April 2002 in der Stadthalle in Ransbach-Baumbach stellte einen weiteren Höhepunkt in der Vereinsgeschichte des MGV Nauort dar. Anfang Juni 2003 trennte man sich von Chorleiter Reiner Kohns.
Als neuer Chorleiter konnte Herr Wolfgang Fink gewonnen werden, der seine Tätigkeit am 02. September 2003 aufnahm. Seine intensive und abwechslungsreiche Probenarbeit machte den Sängern viel Spaß und zeichnete sich durch eine deutlich positive Entwicklung des Vereins aus. Neue Sänger fanden den Weg zum MGV Nauort und ehemalige Sänger wurden wieder aktiv.
Mit Wolfgang Fink beschritt der MGV Nauort musikalisch einen neuen Weg – moderne und populäre Chormusik. Neben Spirituals fanden nun Hits und Evergreens den Weg in die Probe – und natürlich auch zum Auftritt.
2005 konnte der Verein sein 130-jähriges Jubiläum begehen. Neben dem Festgottesdienst und einem 3-tägigen Wochenende des Gesangs präsentierte der Verein in der Vorweihnachtszeit einen besonderen Leckerbissen: „Gipsy Christmas“ – Django Reinhard und Band in der Pfarrkirche Nauort.


Festgottesdienst zum 130-jährigen Bestehen am 16. Januar 2005

2009 präsentierte der Chor seit langer Zeit wieder ein Chorkonzert in der Turnhalle Nauort Vor fast ausverkauftem Haus wurde moderne Chormusik dargeboten. Mitwirkende waren neben dem MGV Nauort der Frauenchor Gladbach und der Chor der Kannenbäckerstadt Höhr-Grenzhausen. Ein besonderes Highlight waren die Kinder des Schulchores der Grundschule Nauort mit ihrem Musical „Arche Noah“, zu welchem sie die Texte erarbeitet und die Kostüme und Requisiten nahezu selbst angefertigt hatten.
Der Erfolg des Konzertes beflügelte den Chor und so fand 2010 ein weiteres Chorkonzert statt. Unter dem Motto „Populäre Chormusik“ wirkten diesmal der MGV Stebach und der gemischte Chor Thalhausen mit. Auch der Schulchor der Grundschule Nauort begeisterte wieder – diesmal mit einem afrikanischen Musical „Tuishi Pamoja -Eine Freundschaft in der Savanne“. 


Konzert des MGV im Jahre 2010

Im gleichen Jahr feierte der Chor sein 135-jähriges Bestehen mit einem „Festwochenende des Chorgesangs“.


2010 wurde der MGV Nauort 135 Jahre

Nach dem Fest gab Wolfgang Fink die Leitung des Chores ab, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Die lange Suche nach einem neuen, geeigneten Chorleiter endete im September, als der Chor Herrn Wassily Kotykov verpflichten konnte. MitEngagement und frischem Elan ging es in die Probenarbeit und bereits auf der alljährlichen Weihnachtsfeier des MGV Nauort konnten die ersten Ergebnisse erfolgreich präsentiert werden.
Am 16. Juni 2011 veranstaltete der MGV ein Konzert in der Pfarrkirche Nauort. Mit den Liedern „In der Fremde“, „Ich glaube“ und „Vater unser“ präsentierte man die Ergebnisse der Probenarbeit und stellte den neuen Chorleiter im Ort offiziell vor. Das folgende Programm wurde von „Profis“ gestaltet: Dem „Männerquartett aus Odessa“ und Frau Irina Kotykova. Mit einer bunten Mischung aus orthodoxer Literatur, ukrainischen Volksweisen und auch deutschen Volksliedern boten die vier Ukrainer einen Ohrenschmaus der besonderen Art. vier ausgebildete Sänger mit großen Stimmen in der wunderbaren Akustik der Nauorter Pfarrkirche – das war Gänsehaut pur. Frau Kotykova, natürlich musikalisch begleitet von ihrem Gatten, rundete das Erlebnis mit klassischen Vorträgen ab. Vor mehr als 200 begeisterten Zuschauern musste das Männerquartett noch Zugaben geben, bevor man die Profis aus der Pflicht entließ. Im Jugendheim gab der MGV Interessierten dann noch Gelegenheit zu Gesprächen oder einfach zu einem gemeinsamen Umtrunk. Dass die Männer aus Odessa das Singen im Blut haben, zeigte sich auch hier, denn sie gaben auch beim gemütlichen Zusammensein noch das ein oder andere Lied zum Besten.
– Ein wahrlich gelungener Abend und eine gute Vorstellung des neuen Chorleiters gemeinsam mit dem MGV.
Ein weiteres Highlight des Jahres war zweifelsohne der 25. September. Seit Monaten war die Bundesgartenschau in Koblenz bereits geöffnet und Massen eilten dorthin. Dieser Sonntag stand nun ganz unter dem Zeichen der Chormusik und gemeinsam mit dem Chorverband Rheinland-Pfalz hatten die Veranstalter einen „Chortag“ auf die Beine gestellt. Der Auftritt des MGV fand um 16.30 Uhr auf der Schlossbühne statt. Der eigens angereiste Verbandsbürgermeister Michael Merz ließ es sich nicht nehmen, selbst den MGV Nauort vorzustellen und anzusagen. Den Auftritt moderierte dann ein Vertreter des Chorverbandes in gekonnter Manier. So gab er den Zuschauern Hintergrundinformationen zu den Liedern und wusste auch manche Anekdote zu berichten. Nach rhythmischem Mitklatschen und Beifall sowie Rufen nach Zugabe wurde uns diese gewährt; ebenfalls gekrönt durch bewundernden Beifall.


Der MGV am 25. September 2011 auf der BUGA in Koblenz

Bis Ende März 2012 folgten intensive Proben für ein weiteres Chorkonzert. Am 31. März war es dann soweit – der Konzertabend „Populäre Chormusik“ war ein voller Erfolg. Vor gut besuchtem Haus konnten neben dem MGV Nauort der MGV „Eintracht“ Marienfels e.V. als gemischter Chor und der MGV 1899 Dernbach e.V. als zweiter Männerchor ihr Können beweisen. Tolle Vorträge, tollen Gesang gab es – peppig und flott, aber auch mal ruhig und getragen. Kurzum eine bunte Mischung bekannter und beliebter Melodien. Die eigene und kurzweilige Moderation der Dernbacher machte deren Auftritte zur kleinen „Show im Konzert“ und setzte lustige Akzente. Für den klassischen Part im Konzert sorgten Irina Kotykova (Sopran) und Maria Streltsova am Klavier. Die Gattin unseres Chorleiters begeisterte mit Ihrem stimmgewaltigen Sopran ebenso wie Maria Streltsova mit ihrem virtuosen Klavierspiel. So bot sich das Konzert vielseitig und abwechslungsreich auf hohem Niveau.


Chorgesang und Klassik am 31. März 2012 in der Nauorter Sporthalle
 


Zwei hervorragende Künstler: Maria Streltsova (Piano) und
Irina Kotykova (Sopran)

Am 20. August hatte der MGV zu einem besonderen Info-Abend eingeladen: Info-Abend zum „Offenen Chor Nauort“. „Egal, ob Mann ob Frau – egal ob Nauorter oder nicht – jeder kann mitsingen und hat keine Verpflichtungen.“ Hört sich gut an - fand dementsprechend auch gute Resonanz. 11 Frauen und 2 Männer informierten sich beim Vorsitzenden, bei den Sängern und schließlich gab auch der Chorleiter noch wichtige Infos. Ja und dann – dann wurde ganz spontan mit dem Proben begonnen. Und das machte Spaß und begeisterte alle. Mit dem Konzert „Oldies But Goldies“ am 16. März 2013 in der Sporthalle Nauort präsentierte der MGV seinen neuen „Offenen Chor Nauort“ den Konzertbesuchern. Mittlerweile zählte dieser bereits 14 Frauen und 2 Männer und gemeinsam mit den Männern vom MGV Nauort und Chorleiter Wassily Kotykov wurde ein beachtliches Konzertprogramm erarbeitet und präsentiert. Neben gekonnten Auftritten der Gastvereine „TonArt Sessenbach“ und „MGV 1839 Dierdorf“ und natürlich den Männern vom MGV Nauort waren die Auftritte des Offenen Chores Nauort (bei dem die Männer natürlich alle dabei sind) zweifelsohne Höhepunkte des Konzerts. Insbesondere der Schlussauftritt mit „Mamma Mia“ und „Mama Loo“, musikalisch unterstützt von Michael (Schlagzeug), Marco (Gitarre) und Stephan (Bass) sorgte für Stimmung im Saal und die Konzertbesucher bedankten sich mit stehenden Ovationen. Mit der gewünschten Zugabe (Mama Loo) endete ein schöner Konzertabend.


 Der MGV Nauort am 16. März 2013


Erstmalig: Der Offene Chor Nauort live on stage

Nach diesem grandiosen Start war allen im Offenen Chor klar – wir machen weiter. Einigen Zuhörern und Zuhörerinnen hatte es so gut gefallen, dass sie hinzukamen und so singen nun schon 20 begeisterte Sängerinnen und Sänger im Offenen Chor. Auch die Sänger des MGV wurden vom Konzert beflügelt. Für die Zeit bis Herbst 2013 standen parallele Proben an, zum einen für ein gemeinsames Konzert aller Chöre des Chorleiters Kotykov und zum anderen für ein weiteres Konzert in 2014. Die parallelen Proben MGV und Offener Chor konnten nur mit dem Engagement aller gemeistert werden.
Am 12. Oktober war in Arzbach dann die Halle zu klein. Über 600 Zuschauer wollten dieses Großereignis sehen – und natürlich hören. Das Konzert der Kotykov-Chöre ließ keinen Wunsch offen. Auftritte der Männerchöre (gemeinsam weit mehr als 100 Stimmen stark), der gemischten Chöre (ebenso umfangreich) und aller acht Chöre gemeinsam (mit ca. 250 Stimmen) waren ein Genuss für die Ohren, den man nicht alle Tage erleben kann – weder als Zuhörer noch als aktiver Sänger. Dann noch die tollen Solisten: Wassilys Gattin Irina als Sopran
  und der Tenor Jevgeny Taruntsov. Auch Maria Streltsova begeisterte nicht nur als Begleitung, sondern auch mit wunderbaren Solo-Vorträgen am Flügel. Das war ein Ereignis sondergleichen und wurde dementsprechend auch vom Publikum honoriert. Zudem hatte das Konzert auch noch eine karitative Seite: der Erlös des Abends  ging an die Aktion „Herzenssache“ in Mainz. Ein symbolischer Scheck in Höhe von 5.000,00 € konnte noch während des Konzertes übergeben werden.


Ein großartiger Konzertabend mit über 200 Sängerinnen und Sänger
in der ausverkauften Halle Arzbach im Oktober 2013

Nach diesem Konzert konzentrierte man sich in Nauort aber schnell auf das eigene Konzert in 2014 – dieses wollte man komplett als „Gemischter Chor“ bestreiten. Somit konnte erst einmal die parallele Probenarbeit entfallen.
„Populäre Chormusik 2014“ startete dann pünktlich am 05. April 2014 um 19.30 Uhr in der Sporthalle Nauort. Als Gastchöre hatte man den „MGV Rheinland Weitersburg 1883 e.V.“, den „MGV Cäcilia Kettig e.V.“ sowie den gemischten Chor „Musica Miellahno“ gewinnen können. Alle Chöre präsentierten gekonnt populäre Musik verschiedenster Zeiten und Richtungen, so dass das Konzert ein bunter Reigen beliebter Melodien wurde. Miellahno wartete sogar noch mit einem „Kleinen Ensemble“ auf, welches sich jedoch groß präsentierte. Gänsehaut pur hieß es beim gemeinsamen Auftritt von Musica Miellahno und dem Offenen Chor Nauort – knapp 80 Stimmen vereint bei „Conquest of Paradise“, untermalt von Schlagzeug und Klavier – eine Wucht.
Abschluss und absoluter Höhepunkt des Konzerts war der Auftritt des „Offenen Chores Nauort“ mit „Mama Loo“ und „The Best“ von Tina Turner, welches nach unseren Recherchen bisher wohl noch nicht chorisch vorgetragen wurde. Hierbei gab es zum fetten Bandsound noch ein tolles Saxophonsolo des Gitarristen Marco. Klasse – das meinten auch die Zuschauer, die frenetisch Beifall zollten.


Auch beim  Konzert am 05. April 2014 in großartiger Sangesform

Weitermachen ist natürlich gar keine Frage. Und wenn, dann gemeinsam und gemischt. In der Jahreshauptversammlung am 06. Mai 2014 wurden dann auch weitere Weichen gestellt und zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins hielten die Damen Einzug in den Vorstand. Ja – so ist der MGV oder Offene Chor oder wie auch immer er in Zukunft sich nennen wird, bestens gerüstet, um die nächste Herausforderung in Angriff zu nehmen und zu meistern – die 140-Jahr-Feier des Vereins im Jahre 2015.